Thing Frankfurt Blog / Artikel

Warum lassen Künstler das mit sich machen?

26. September 2012 - 19:24

Die geschätzte Kollegin Verena Lettmayer hat kürzlich auf ihrem Blog den dritten Teil zum Thema KünstlerInnen und Geld veröffentlicht [1].
Darin erörtert sie einige verbale Zumutungen, die KünstlerInnen sich nicht gefallen lassen sollten. Wie "Kunst ist halt Luxus!" oder "Mit Kunst konnte man noch nie Geld verdienen!"

Ich möchte versuchen, sie in den größeren Zusammenhang der finanziellen Lage der KünstlerInnen stellen.

Dabei habe ich länger über Verena's Punkte nachgedacht, und welche vielleicht etwas differenzierter erörtert werden sollten. Aber die allen zugrunde liegende Frage lautet doch:

Warum lassen KünstlerInnen das mit sich machen?

Ein Bekannter, dem ich das kürzlich erläuterte, erwiderte: "Zu den Bedingungen, zu denen KünstlerInnen arbeiten, bekommst Du doch keinen Buchhalter und keine Sekretärin."

Warum arbeiten sie für so wenig Geld? (Und beileibe nicht nur sie, sondern weitgehend alle, die irgendwie von der Zuschreibung "kreativ" betroffen sind.)

Nach allgemeinen Schätzungen wird das Durchschnittseinkommen von KünstlerInnen bei ungefähr 11.000 Euro im Jahr angenommen. Das ist etwas über der Armutsgrenze von 10.320 Euro. [2]

Dennoch ist nicht zu beobachten, daß der Beruf KünstlerIn dadurch sonderlich unattraktiv würde. Sicherlich, einige geben auf, aber der Zustrom neuer Absolventen und solcher, die "trotzdem" dabei bleiben, reisst nicht ab. An KünstlerInnen herrscht kein Mangel.

Welche Gründe können diesem unökonomischen Verhalten zugrunde liegen?

Ich liste hier einige Hypothesen auf:

  1. KünstlerInnen/Kreative beziehen ihr Einkommen aus anderen Quellen (Erbe, Unterstützung durch Eltern/Partner, Brotjob) und setzen es nicht in Beziehung zu ihren künstlerischen Einkünften.
  2. der Markt gibt nicht mehr her. Reiningungskräfte, Krankenpfleger, Taxifahrer würden auch gern mehr verdienen, aber niemand ist bereit ihnen mehr zu zahlen.
  3. Mangel an Vorbildern. Anderen KünstlerInnen/Kreativen gehts auch nicht besser.
  4. die KünstlerInnen/Kreativen sind auf besonders perfide Weise Opfer des neoliberalen Wirtschaftssystems. Siehe dazu Lorey [3].
  5. Fortleben eines tradierten Künstlerbildes aus dem 19. Jahrhundert. Der Bohemien lehnt das Geld ab. Kunst und Geld schliessen sich aus. Nur wer wenig Geld verdient (und leidet) ist ein/e echte/r KünstlerIn. Ein entsprechender Habitus wird schon an Kunsthochschulen ausgebildet.
  6. es ist besser wenig zu haben, als (mit dem Kapitalismus, der Gesellschaft, dem System) einen Kompromiß einzugehen. Freiheitsgedanke.
  7. das Kunstsystem ist eine Lotterie. Wenige ziehen das große Los. Deshalb hören die anderen nicht mit dem Spielen auf.
  8. die staatliche Kunstförderung korrumpiert die KünstlerInnen, indem sie das falsche Signal sendet, alle würden schon irgendwie mitgeschleift. Zudem gewöhnt sie die Öffenlichkeit via Subventionen (besonders im Theater) an zu niedrige Preise für Kultur.
  9. das besondere und ungebrochene Prestige von Kunst. Selbst, wenn man wenig verdient ist man Teil eines glorreichen Unternehmens, das anderen ("normalen") Menschen verschlossen bleibt. Das geringe Einkommen ist der Preis für den Eintritt ins "Gottesreich". Eine Art Edel Hartz IV. Folglich ist auch der Austritt aus der Kunst keine normale Kündigung, sondern Schande, Makel und Versagen.

Was denkst Du, welche Gründe KünstlerInnen bewegen (trotzdem) für wenig Geld zu arbeiten? Kennst Du noch andere? Wie könnten unsere Hypothesen überprüft werden? Kennst Du entsprechende Untersuchungen?

* * *

[1] Reden wir über Geld. Teil 3 - http://boutiquevrenitm.blogspot.de/2012/09/sind-sie-kunstlerin-kreativer.html

[2] Die Künstlersozialkasse gibt für 2012 andere Zahlen an. Dabei handelt es sich aber um gemeldetes und nicht um tatsächliches Einkommen. http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/ksk_in_zahlen/statistik/durchschnittseinkommenversicherte.php

[3] Gouvernementalität und Selbst-Prekarisierung http://eipcp.net/transversal/1106/lorey/de

Ähnliche Artikel

---

3 Kommentare

Re: Warum lassen Künstler das mit sich machen?

27. September 2012 - 22:20

Meine eigene Position und die von Thing Frankfurt dürfte ungefähr bei Punkt 6 liegen. Mit einem Wort: Idealismus.

Zusammen mit dem Unglauben, es können doch einfach nicht sein, daß es ein Organ des kritischen Diskurses in Frankfurt nicht gebe. Das muss es doch geben!

Langsam ist mein Glaube daran aber erschüttert.

Stefan

Motiv Ruhm & Nachruhm

29. September 2012 - 14:34

Stefan B. Heidegger auf Facebook fragt:

"Hast du schon die Motive Ruhm & Nachruhm? Koste es, was es wolle, um etwas in die Welt zu setzen, das nur nach dir riecht...des Menschen Drang nach Verewigung gebiert oft die scheusslichsten Dinge (und das auch noch oft um den Preis hochgradiger Selbstausbeutung."

Antwort:

"Ruhm/Nachruhm wäre dann sowas wie eine Investmentstrategie. Das klingt plausibel, nur erklärt es nicht vollständig, warum Künstler weit über das Maß anderer Investmentstrategien bei ihrer Arbeit bleiben. Warum machen sie 10/20 Jahre "so weiter", obwohl es nicht funktioniert? - Geht etwa in Richtung Punkt 5 oder was Verena 'Modell van Gogh' nannte."

Re: Warum lassen Künstler das mit sich machen?

17. October 2012 - 13:41

Punkt 5 nehme ich immer wieder war, was sich auch häufig in einer fast schon überheblichen Haltung gegenüber Akteuren der sog. "angewandten Künste" offenbahrt. Ich finde die ästhetische Auseinandersetzung mit einem Thema darf und kann gerne auch "nutzbar" sein. In allen künstlerischen disziplinen, gleich ob Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Musik etc. spielt die Selbststilisierung glaube ich eine sehr starke Rolle.


[07/2015] Wegen Serverwechsel können wir die Seite Thing Frankfurt Blog in der bisherigen Form leider nicht mehr weiterführen.

Zur Zeit sind nur ausgewählte Artikel verfügbar.

Wir wollen zu Wordpress wechseln. Wer kennt sich aus mit Datenmigration, MySQL, eXtended RSS und könnte uns helfen? Freundliche Hinweise über Kontakt

Alles andere, Impressum etc auf Thing Frankfurt

© Thing Frankfurt Blog, seit 2002.