Thing Frankfurt Blog / Artikel

SU´`GAR

01. July 2004 - 11:44

Blick über den Tellerrand von nem ehemaligen Frankfurter in BaWü

sonnendeck - sonnenbrand

< zurück > < Aktuelle Ausgabe > < Archiv >

Ausgabe August 2003: < Home > < Impressum > < sonnendeck - stuttgarter kunstnotizen >

< low src="sonnendeck - sonnenbrand-Dateien/sonnen.gif" width=540>
...eine Stadt zwischen Wald & Reben mit einer der größten Anzahl von kunstvermittelnden Einrichtungen aller ART der WELT auf minimalstem Raum.*

von Hanns-Michael Rupprechter

Zieht man einen Kreis mit Radius r = 15 km um das Stuttgarter Gemeindezentrum, so ist innerhalb dieses Kunstkreise(l)s eine äußerst große Anzahl von kunstvermittelnden Einrichtungen aller ART zu finden; (von kleinen und feinen bis hin zu solchen mit großen Ansprüchen oder gelegentlich auch höchstem Niveau), was nicht unbedingt – es muss immer wieder gesagt werden – eine Frage des Kapitaleinsatzes ist. Nirgendwo auf der Welt lagert eine derartige Konzentration und harrt ihrer Entdeckung – wie der vor lauter Bäumen ungesehene Wald.
Dieser Kunstproduktions- und Kunsterlebnisraum, dieser Ozeanriese, dieses wunderbare Kapital kann mittels Sonnendeck besser und genauer als Traumschiff wahrgenommen werden. Damit dieses noch vorhandene Traumschiff sich nicht zur Fata Morgana wandelt, muss der vorhandene kommunale Förderungsanteil am Kunstkapital der Gemeinde optimal eingesetzt und auch erhöht werden. Ohne Labor, Experiment und Forschung vergammelt die Karre, da nützen auch kunsthallenartige Aufbauten nix mehr. Dann dümpelt der Dampfer bewegungslos vor sich hin und kann nur noch zur Selbstbeweihräucherung genutzt werden, bis er endgültig verschrottet wird. Das ist teuer. Institute oder Ausstellungen mit 100 EUR pro Besucher zu subventionieren, kann sich auch Stuttgart nicht mehr leisten.
Was sich Stuttgart auch nicht leisten kann, ist die Konversation im Bereich der Kunst gar nicht oder mit 1–5 EUR pro Besucher zu fördern. So kann Stuttgart nicht zu Sugar raffiniert werden. Dann stirbt der Esel kurz bevor ihm beigebracht wurde, nix mehr zu essen.


* leicht abgewandelte These von Herbert Wehner, erstmals präsentiert zur Eröffnung der Ausstellung "STUTTGART" im damaligen Kunstverein Alpha - JETZT e.V., Mi, 9. April 1997, 20 h, gelegentlich in der Region wiederholt postuliert und bis heute unwiderlegt. Mit normaler Bebilderung vom Suppenrand


Ausgabe August 2003: < Home > < Impressum > < sonnendeck - stuttgarter kunstnotizen >

Ähnliche Artikel

---

2 Kommentare

Re: SU´`GAR

01. July 2004 - 17:10

stuttgart ist keine stadt, sondern ein symptom.

Re: SU´`GAR

Xlipuelp - 03. July 2004 - 02:09

präziser s hat was aber ma was net was


[07/2015] Wegen Serverwechsel können wir die Seite Thing Frankfurt Blog in der bisherigen Form leider nicht mehr weiterführen.

Zur Zeit sind nur ausgewählte Artikel verfügbar.

Wir wollen zu Wordpress wechseln. Wer kennt sich aus mit Datenmigration, MySQL, eXtended RSS und könnte uns helfen? Freundliche Hinweise über Kontakt

Alles andere, Impressum etc auf Thing Frankfurt

Unterstütze uns mit:

© Thing Frankfurt Blog, seit 2002.