Thing Frankfurt Blog / Artikel

Der Portikus als Neubau

08. May 2006 - 22:53

Letzten Freitag wurde der Portikus offiziell an seinem neuen Standort auf der Maininsel eröffnet.

Ist mit dem neuen und dauerhaften Heim auch eine Neuorientierung der Institution Portikus verbunden?

Nun war in der Rundschau vom 27.4. zu lesen, es ginge ums "ausprobieren" und "experimentieren".

Doch was bedeutet das in einem Haus, das selbst kein Experiment darstellt? Daß der Architekt Mäckler irgendwie an vergangene Zeiten und ihre Formensprache anknüpfen will, haben wir nun verstanden.

Ich frage mich, hätte man im Jahre 2006 nicht einen Ausdruck finden können, der deutlicher unserer Zeit entspräche, als die Rückbezüglichkeit Mäcklers? Während die Schirn von James Sterling noch offensiv der Postmoderne huldigt, stellt sich das neue Portikus Gebäude schlichter, gereinigter, zurückhaltender gegenüber der Geschichte als Steinbruch des Architekten dar. Vielleicht wird man jetzt schon bei seinem Anblick den Eindruck nicht los, als hätte es immer schon dort gestanden. Ist das gut so?

Auch die jetzige Ausstellung (Marjetica Potrc/Tomas Saraceno) zeigt sich keinesfalls als Neubeginn, gibt keinen Hinweis programmatischer Art, wie Künstler fortan diesen Raum nutzen werden. Der Bruch wird vermieden, man übt sich in Kontinuität. Das ist Ausstellung 354, vorher war 353, und 355 kommt demnächst.

Auf der Alten Brücke ist ein großer Schriftzug angebracht: "There are no demonstrations in Disneyland" - eine Allegorie der Kunst? Der Portikus als Restauration des bürgerlichen Kunstbegriffes als Vergnügungspark. Die an die Eröffnung anschliessende Party könnte das vermuten machen. Aber soweit wollten die Künstler wohl nicht gehen.

Mit noch größerer Berechtigung könnte man schreiben: "There are no demonstrations in the artworld". Billig ist die Kritik, die jedem Globalisierungsgegener gut gestanden hätte. Wenn es irgendwo mit Sicherheit keine Demonstrationen gibt, dann in der Kunst, jener unterdrückten Fraktion der herschenden Klassen, - wie Bourdieu sie beschrieb. Die Kuratoren sitzen recht fest im Sattel, noch.

Ähnliche Artikel

---

11 Kommentare

Re: Der Portikus als Neubau

Der Portikus als Neubau - 16. May 2006 - 14:41

Soweit ich mich erinnern kann, stand da "There is no demonstration in disneyland", also Singular.

Re: Der Portikus als Neubau

Der Portikus als Neubau - 16. May 2006 - 15:09

Stimmt, so hiess es. Aber bedeutet das eine Änderung?

Re: Der Portikus als Neubau

Der Portikus als Neubau - 17. May 2006 - 11:01

Nein, wahrscheinlich nicht.
Mir hat der Satz eigentlich am besten gefallen, auch wenn er - wie du schreibst - ins leere läuft.

über das zitat

Der Portikus als Neubau - 17. May 2006 - 18:18

Also, ich hab folgende quelle gefunden:

The fixation on security is one of the three characteristics Michael Sorkin attributes to the “ageographical” city of postmodernity: 1) the “dissipation of all stable relations to local physical and cultural geography,” 2) and obsession with security, and 3) a preoccupation with simulation—what he calls city as theme park. Disneyfication is a common charge against contemporary places and cities, but Sorkin imbues it with high stakes. He argues that such a

happy regulated vision of pleasure . . . [acts] as a substitute for the democratic public realm, and it does so appealingly by stripping troubled urbanity of its sting, of the presence of the poor, of crime, of dirt, of work. In the “public” spaces of the theme park or the shopping mall, speech itself is restricted: there are no demonstrations in Disneyland. The effort to reclaim the city is the struggle of democracy itself. (xv)

http://enculturation.gmu.edu/5_2/goodman.html

Sorkin, Michael, Ed. Variations on a Theme Park. New York: Hill and Wang, 1992.

Re: Der Portikus als Neubau

Der Portikus als Neubau - 21. May 2006 - 11:07

Nur so nebenbei: Der Satz ist weder von Potrc, noch von Saraceno. Es handelt sich um eine Arbeit von Ezra Ersen, die ja gerade im FKV ausstellt.

Re: über das zitat

Der Portikus als Neubau - 21. May 2006 - 11:17

Danke für den Link.
Umso besser passt das Zitat an die Mainbrücke. Die Mainuferaufhübschung der letzten Jahre ist ziemlich besorgniserregend, und der pseudomittelalterliche Portikus ist ein weiteres Mosaiksteinchen. Ich hoffe der Satz bleibt auch während der WM.

Re: Der Portikus als Neubau

Der Portikus als Neubau - 21. May 2006 - 14:47

Das mit dem Ausstellen sollte sie vielleicht bleiben lassen, wenn sie den Satz ernst meint.

Ist der Kunstverein nicht auch eine Art Disneyland?

Künstler sollten lieber die Institution selbst kritisieren, anstatt sie als Plattform pseudo-linker Sprüche zu benutzen.

Wohlfühlpark

Der Portikus als Neubau - 21. May 2006 - 23:44

Folgedes war noch in der Rundschau zu lesen:


"Im Disneyland gibt es keine politischen Unruhen", würde Kuratorin Eva May im Kunstverein den Satz übersetzen. Ein Bild der Gesellschaft sei gemeint, "da wehrt sich keiner. Wir sind alle reglementiert." Vermeintliche soziale Sicherheit, politischer Überdruss, Konsum - für die Kuratorin steckt in dem Satz alles drin.

Man ist so frei im Wohlfühlpark, man darf auch Parolen raushängen. Wenn es auch in Frankfurt, wo es für die Benutzung des öffentlichen Raums ein ausführliches Regelwerk gibt, mit dem Anschrauben gedauert hat: "Es war ein bisschen schwierig, einen Platz zu finden". Eva May enthüllt: Die Türkin Esra Ersen, Jahrgang 1970, ist Urheberin der Zeichen von der Brücke. Die Video- und Foto-Künstlerin stellt gerade im Kunstverein aus. Sie ist eine Seltenheit, sie ist "eine politische Künstlerin", meint May.

Mit Verlaub, der grösste Wohlfühlpark ist doch der Kunstbetrieb selbst. Da darf man nämlich keine Parole raushängen. Sonst ist man ganz schnell draussen.

Politische Künstlerin, eine Seltenheit???? Was für ein Quatsch. Gibts doch wie Sand am Meer. Das machen jetzt alle.

Re: über das zitat

Der Portikus als Neubau - 26. May 2006 - 20:11

nee. währen der wm kommt da "zu gast bei adolfs enkeln" hin.

Re: Der Portikus als Neubau

Der Portikus als Neubau - 15. June 2006 - 12:48

Das ganze nochmal aus einer anderen Perspektive:
Art gossip indeed:

"Crossing the Old Bridge to an island in the River Main one discovers an oversize, rust-red shed, a medieval speicher. It's the site of Frankfurt's oldest rowing club, inaugurated in 1865, and now also of the city's newest art house: Portikus, the gallery of the Städelschule and laboratory of curator Nikola Dietrich and director Daniel Birnbaum. As I made my way there last Friday, spring had sprung—just at the moment when it seemed as though we'd be sticking with winter. The meteorological surprise (which should have been par for the course) lent an idyllic tone to the evening – spectacular views of Germany's only high-rise skyline were accentuated by the golden gleam of the Commerzbank building. Although the gallery's architecture (by local Christoph Mäckler) has not been embraced by its public, it yielded fodder for many quips. Referring to its corrugated-cardboard façade, Irish critic Caoimhin Mac Giolla Leith suggested "an ‘appropriation' of the pleated fashions of Issey Miyake."

"Personal States / Infinite Actives," the venue's debut exhibition, features work by Tomas Saraceno and Marjetica Potrc. Saraceno's transparent balloons, fanciful dwellings designed for an overpopulated world, drifted around both inside and outside the gallery, the floating utopia they evoked threatened only by our cocktail sticks. Underneath, discussion of improvised housing filled the air around the artist's Prishtina-House, a vaguely baroque yellow-brick favela.

A garden party on an island in the middle of Frankfurt is hardly an everyday affair. We talked of philosophy and the long-forgotten sociologist Max Horkheimer. The drinks here were cheap, the taxis to and fro unnecessary (everyone arrived by bike), and I missed Birnbaum's inaugural speech, which he himself described as dry and perfunctory. But while Frankfurt's future and former culture ministers very nearly came to blows, most other guests were in good spirits, including the directors of Frankfurt's three other major art institutions: Max Hollein (Schirn Kunsthalle), Udo Kittelmann (MMK), and fresh arrival Chus Martinez (Frankfurter Kunstverein). Nevertheless, Sofia Bertilsson, director of Nordenhake Berlin, reminded me that, "Franfkurt is full of surprises. You remember the last time that Frankfurt made the tabloids? The headline was ‘Hessen-Hannibal fraß Bernd, aus Berlin!'" Her reference was to a 2002 story in which a local man (a Frankfurter) had chopped off a Berliner's penis and cooked it up as a supper for two, then brutally stabbed him to death.

Städelschule's self-styled "punk" professor Mark Leckey, the best-dressed man in the room (though Tobias Rehberger, Simon Starling, and Michael Neff, all on hand, have provided strong competition in the past), was approached by a joyfully jesting Art Basel power player, Maria Finders, with the query, "Hey, aren't you the fellow who did that Fiorucci Made Me Gay?" He retorted, "Gay, no. Hardcore, yes. Hardcore." Busy bee Olafur Eliasson arrived late and left early, which was forgivable since he'll be seeing a lot more of Frankfurt over the next two years: An elated Birnbaum recounted asking the Berlin-based artist to work on a project for Portikus and receiving the more-than-encouraging response, "Only if I can do twelve!" The first is an installation that turns Portikus' rooftop into a nighttime showroom for a solar eclipse. What we couldn't see that night, but was visible the next day, was that the bridge under our feet was tagged with a cryptic motto: "There is no demonstration in Disney Land." How were we meant to read this foreboding declaration? The answer remains uncertain, but the Chronology—to borrow the title of Birnbaum's new essay collection—of the new Portikus had begun regardless."

Quelle: http://www.artforum.com/diary/archive=200605

Art gossip indeed

Der Portikus als Neubau - 15. June 2006 - 18:34

Wer davon noch nicht genug hatte, dem empfehle ich eine Kuschelparty. Gibts jetzt auch in Frankfurt.

http://www.die-kuschelparty.de/termine/frankfurt/frankfurt.html


[07/2015] Wegen Serverwechsel können wir die Seite Thing Frankfurt Blog in der bisherigen Form leider nicht mehr weiterführen.

Zur Zeit sind nur ausgewählte Artikel verfügbar.

Wir wollen zu Wordpress wechseln. Wer kennt sich aus mit Datenmigration, MySQL, eXtended RSS und könnte uns helfen? Freundliche Hinweise über Kontakt

Alles andere, Impressum etc auf Thing Frankfurt

Unterstütze uns mit:

© Thing Frankfurt Blog, seit 2002.