Thing Frankfurt Blog / Artikel

Das ZKM

30. March 2005 - 00:22

Das ZKM

gehoert zu den vielen ueberbewerteten und leider auch unverschleierten institutionen, bei denen es sich gewissermaszen lohnt, farbe zu bekennen; auf blickhoehe mit der menschlichen wahrnehmung ist es sitz wichtiger organe und konzentrierter ausweis der habituellen erscheinung.

attraktivitaetseinschaetzungen betreffen denn auch ueberwiegend das zkm.

das zkm durchlief epochen und moden, ebenso wandelten sich die einschaetzungen durch befuerworter und gegner, die darin verderbnis, eitelkeit, spaeter eher taeuschung und unnatuerlichkeit witterten.

solche in die geschichte zurueckreichenden aspekte kommen für die geplante, auf die moderne und insbesondere gegenwart zielende diskursive praxis insoweit in betracht, als damit die relativitaet und mithin wandelbarkeit kuratorischer ideale praesent bleibt, und insofern gerade systematische, auf heutige ausstellungspraktiken zielende fragestellungen darin hintergruende oder auch nachwirkende motive finden – hinsichtlich gewisser [auch medienwissenschaftlicher] stereotypen wie z.b. videokunst, oder in dandyistischen legitimationsfiguren für das neuerliche interesse auch zwangsheterosexualisierter maenner am ausstellungsmachen, oder mit blick auf nachwirkungen eines aelteren psychismus bei der im medienbereich gaengigen einteilung der kundschaft nach gesinnungstypen. obwohl der besuch jedem/r freisteht, gibt es je nach anlass, milieu, beruf, sexueller orientierung, geschlecht [gender] und alter unausgesprochene [in ratgeberliteratur freilich expressis verbis formulierte] normen.

ihr rigider kern tritt heute noch unverhuellter hervor, insofern die aversion gegen das zkm sich angesichts vergleichsweise unschaedlicher konkurrenz kaum laenger in symbolische bedenken kleiden kann.

waehrend politische eingriffe das zkm meist punktuell, aber gravierend und nachhaltig ändern, verfaehrt dekorativer struktualismus konsequenzvermindert und reversibel, bietet sich also für temporaere und various-euro selbstinszenierungen [besondere anlaesse] oder inszenierungen in der regie dritter [z.b. film] an.

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare


[07/2015] Wegen Serverwechsel können wir die Seite Thing Frankfurt Blog in der bisherigen Form leider nicht mehr weiterführen.

Zur Zeit sind nur ausgewählte Artikel verfügbar.

Wir wollen zu Wordpress wechseln. Wer kennt sich aus mit Datenmigration, MySQL, eXtended RSS und könnte uns helfen? Freundliche Hinweise über Kontakt

Alles andere, Impressum etc auf Thing Frankfurt

Unterstütze uns mit:

© Thing Frankfurt Blog, seit 2002.