Thing Frankfurt Blog / Artikel

Trial and Error

09. September 2003 - 18:07

Auf dem derzeit noch von Schrottplätzen, Brachflächen und Industrieplätzen geprägten Offenbacher Hafengelände, fand in Kooperation von Offenbach am Meer und Rotari das erste legale Trial and Error Festival statt. Sechs DJ's und fünf Live Bands plus Falaffel Stand am Sonntag Nachmittag.

Tick......Tack.....Tick....die Zeit ging am letzten Sonntag etwas schneller rum als gewohnt. Ein kleiner Ausflug nach Offenbach stand auf dem Programm. Unter weitem Himmel und zwischen Main und Industriegebiet lag das Areal, dass die Mainviertel GmbH, zur Verfügung gestellt hatte. Noch konnte man die wunderbare Hafen Optik genießen, bald wird hier wohl der Pendant zum Frankfurter Westhafen, Venizianischem Viertel oder ähnlichem Schnicksi Micksi stehen.
Das Programm war sehr gewählt. Auf zwei Bühnen verteilten sich die Live Bands und DJ's (Namen unter www.rotari.de/highlights). Ich möchte hier nicht auf jeden Act eingehen, möchte Euch aber mitteilen, dass die Auswahl sehr abwechslungsreich war. Wärend von der Band Bühne akkustische Gitarren zu hören waren, klangen harte Beats aus der DJ Ecke. Wer keine Musik hören wollte konnte etwas am Main spazieren gehen oder Falaffel essen, also ungezwungen abhängen.
Viele Beschwerten sich übrigens über die Preise, EUR5,- Eintritt und 2,50 für ein Bier. Ich fand es auch recht viel, konnte aber auch nachvollziehen, das die Veranstalter den vielen Bands und DJ's etwas ausbezahlen wollten und unter Umständen selber etwas Gewinn (=neue Investitionen) einstreichen wollten.

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare


[07/2015] Wegen Serverwechsel können wir die Seite Thing Frankfurt Blog in der bisherigen Form leider nicht mehr weiterführen.

Zur Zeit sind nur ausgewählte Artikel verfügbar.

Wir wollen zu Wordpress wechseln. Wer kennt sich aus mit Datenmigration, MySQL, eXtended RSS und könnte uns helfen? Freundliche Hinweise über Kontakt

Alles andere, Impressum etc auf Thing Frankfurt

Unterstütze uns mit:

© Thing Frankfurt Blog, seit 2002.